Energieversorger

Aus dem Inhalt

Energieversorger

Politische Entscheidungen und ein dynamisches Marktumfeld stellen Energieversorger vor komplexe Herausforderungen. Gleichzeitig eröffnen sich durch die Digitalisierung neue Entwicklungschancen.

Der Spagat zwischen Regulation und Wettbewerb

Politische Entscheidungen und steigende regulatorische Anforderungen haben die Energiebranche substanziell verändert. Die sogenannte „EEG-Umlage“ treibt den Ausbau von Erneuerbaren Energien an. Die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien soll 2021 um über 8 Prozent steigen und damit mehr als die Hälfte des weltweiten Anstiegs der Gesamtstromversorgung ausmachen.

Problematisch ist jedoch die Sicherstellung einer konstanten Stromversorgung bei der „grünen“ Energiegewinnung sowie der hierzu noch fehlende Ausbau der Infrastruktur. Daher finden auch dezentrale Speicher-, Logistik- und Versorgungslösungen zunehmend Eingang in die bestehenden Geschäftsmodelle. Um Kompetenzen zu bündeln, setzen viele Energieversorger zudem auf branchenübergreifende Kooperationen. Dabei spielt die Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Digitalisierung

Immer mehr Stadtwerke und Netzbetreiber setzen auf Plattformlösungen, um bestehende Prozesse zu vereinfachen oder um neue Geschäftsfelder zu erschließen. Dazu zählt besonders die Schaffung einer intelligenten Netzsteuerung, die auf leistungsstarken IT-Systemen und schnellen Datenverbindungen basiert. Diese IT-Lösungen sollen einen permanenten Austausch großer Datenmengen zwischen Erzeugung und Abnahme des Stromes ermöglichen, wodurch nicht nur eine Stabilisierung des Stromnetzes erreicht werden kann, sondern auch branchenübergreifende Vernetzungen mit anderen Unternehmen und Privathaushalten möglich sind. Die Einbindung privater Haushalte bei der Stromlieferung führt natürlicherweise auch zu einem neuen Kundenverständnis und der Neudefinition von Kundenbeziehungen.

Neue Organisationsformen

Die Digitalisierung und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle fordert von den Energieversorgern eine Vorbereitung auf weiteren Wandel, Veränderungen an den Geschäftsmodellen und Anpassungen der Rollen der Mitarbeiter und der Unternehmenskultur. 

Crossover Performance Measurement

Transparenz schafft Wettbewerbsvorteile. Key Performance Indikatoren sind im Hinblick auf internationale Vorgaben, Qualität, Nachvollziehbarkeit und Transparenz zu überdenken und an strategischen Erfordernissen auszurichten.

Was wir für Sie tun können

Wir beraten und begleiten Sie maßgeschneidert in der strategischen Markenführung, allen strategischen Personalfragen und geplanten Change Management Maßnahmen. Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung eines Crossover Performance Measurement Systems, das auch die erfolgskritischen „weichen“ Erfolgsfaktoren includiert. Dadurch schaffen wir die wesentlichen Grundlagen, um in einem unsicheren Umfeld Krisenresiliente und Zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu etablieren und in volatilen Märkten einen nachhaltig wirksamen Wettbewerbsvorteil zu behaupten.